WILLKOMMEN

beim Archiv der deutschen Jugendbewegung

Das Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein sammelt und bewahrt Dokumente der deutschen Jugendbewegung sowie von Jugendverbänden und Jugendkulturen seit etwa 1890 bis heute. Viele Aufbruch- und Reformbewegungen des 20. Jahrhunderts sind mit der Jugendbewegung eng verbunden. Als gemeinsame Einrichtung des Hessischen Staatsarchivs Marburg und der „Stiftung Jugendburg Ludwigstein und Archiv der deutschen Jugendbewegung“ fördert das Archiv die wissenschaftliche Erforschung dieser Themen und beteiligt sich daran mit Tagungen und Veröffentlichungen.

ARCHIVBLICK


Tonband, Schallplatte, Musikkassette - in den meisten Privathaushalten haben die Abspielgeräte für diese Dinosaurier der Tonspeicherung längst ausgedient. Zu groß sind die Vorzüge digitaler Audiotechnik, sodass die Speicher- und Nutzungsmedien dafür beständig weiterentwickelt werden. Für Archive wie mit ihren Tonträgersammlungen bedeutet das zweierlei: zum einen sind die meisten Trägermaterialien nicht "für die Ewigkeit" gemacht, d. h. es drohen durch die Alterungsprozesse erhebliche Informationsverluste. Zum anderen muss den veränderten Hörgewohnheiten Rechnung getragen werden. Mit einem innovativen, gleichwohl einfachen Verfahren wurden im Archiv der deutschen Jugendbewegung nun Digitalisierungs-workflows für Schallplatten und Tonbänder eingerichtet, mit denen Archivarin Birgit Richter den Bestand sukzessive fit für das 21. Jahrhundert macht. Inzwischen sind so bereits mehr als 40 Tonbänder bequem im Archiv nachzuhören.

weiterlesen »

Jahresthema 2017

Die deutsche Jugendbewegung. Historisierung und Selbsthistorisierung nach 1945

 

Immer stärker ist in den vergangenen Jahren in Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit nicht nur die Frage nach den „dunklen Seiten der Jugendbewegung“ vor 1933  gestellt und kontrovers diskutiert worden, sondern auch die Frage nach der Historisierung und Selbsthistorisierung der Jugendbewegung nach 1945. Beide Fragekomplexe hängen eng miteinander zusammen. Die Archivtagung 2017 wendet sich dieser Problematik zu. Sie interessiert sich für Geschichtsbilder und Geschichtsdeutungen bezogen auf die Geschichte der Jugendbewegung, ihrer Bünde sowie einzelner Protagonisten vor 1933, aber auch in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie behandelt die wissenschaftliche Historiographie der Jugendbewegungsgeschichte, fragt aber auch nach Bildern, Deutungen und Bewertungen des Nationalsozialismus in der bündisch-jugendbewegten Szene nach 1945 und bei ehemaligen Angehörigen der Jugendbewegung.

weiterlesen »

 

 

MITARBEIT

Geschichtspraktikum im Archiv

Das Archiv der deutschen Jugendbewegung bietet Studierenden der Geschichte und anderer Fächer die Gelegenheit zu qualifizierten Archivpraktika.

weiterlesen »

KONTAKT

Archiv der deutschen Jugendbewegung
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen

+49 5542 5017-20

archiv@burgludwigstein.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 8.30 - 11.45 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten.

Eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis 16.30 Uhr ist nach Absprache möglich.